Wepper – Random WEP Key Generator

WLANs nur mit WEP zu sichern ist fahrlaessig, denn WEP ist unsicher. Ist ein WEP-Schluessel wenig variabel gewaehlt (z.B. der Schluessel besteht nur aus Buchstaben) sinkt das Sicherheitsniveau noch weiter. Nun hat nicht jeder die Moeglichkeit und Lust, seine WLAN-Infrastruktur mit WPA-faehigen Geraeten auszustatten, welche mehr Sicherheit bieten wuerden.

Um das Maximum aus WEP herauszuholen, sollte man neben MAC-locking und einem VPN (z.B. OpenVPN) unbedingt einen moeglichst zufaellig gewaehlten WEP-Schluessel verwenden und ihn regelmaessig aendern – je oefter desto besser. Die Programme AirCrack und AirSnort zum Beispiel benoetigen selbst fuer 128-Bit-Schluessel “nur” einige Millionen abgehoerte Pakete, bei kuerzeren Schluesseln teilweise sogar weniger als eine Million. Die hat man recht schnell zusammen.

Ich habe zwar einen modernen WLAN-Router der WPA beherrscht, aber leider nur eine WEP-128-faehige WLAN-Karte in meinem Notebook. Daher aendere ich haeufiger mal den WEP-Key. Damit ich nicht auf fremde Software oder selbst ausgedachte Schluessel angewiesen bin, habe ich mir kurz ein eigenes Programm geschrieben, hier ist es. :)

Wepper auf KDE-Apps.org

Update: WEP bitte nicht mehr benutzen, auch das Programm nicht. Danke.

SSH-Auth über PAM Teil 2 – Pro-Linux.de

In meinem Schritt-für-Schritt-Artikel "Elegante SSH-Authentifizierung über PAM" (auf Pro-Linux.de) habe ich gezeigt, wie auf Gentoo ein sogenanntes “Single-SignOn” eingerichtet wird, d.h. ein Nutzer authentifiziert sich am Linux-Rechner nicht über sein normales Unix-Passwort, sondern über die Passphrase seines SSH-Schlüssels. Ist der Schlüssel auch anderen Rechnern bekannt, muss also nur einmal die Passphrase eingegeben werden, um komfortabel Zugang auf diesen anderen Rechnern zu erhalten.

Vollständigen Artikel auf Pro-Linux.de lesen

ReadabilityMeter

RM ist ein Programm zum Messen der Lesbarkeit eines Textes. Es misst aber nicht die Verständlichkeit eines Textes. Aber eine gute Lesbarkeit erhöht die Verständlichkeit eines Textes.

Das Programm kann einen Text anhand verschiedener Indizes einstufen. Gebräuchlich ist der Flesch-Index., andere Indizes können aber auch berechnet werden, z.B. Coleman-Liau oder Kincaid.

Zur Zeit ist das Programm eine reine Konsolenanwendung und ist auch nur unter Linux mit Mono 1.0beta getestet. Das Programm steht unter der GPL, der C#-Quellcode kann ebenfalls zur Kontrolle oder Verbesserung heruntergeladen werden. Eine grafische Benutzeroberfläche ist für später geplant. Das Programm dient zunächst nur zu Lernzwecken, es hat wahrscheinlich auch zahlreiche Bugs.

Kurze Anleitung

Starten: mono ./ReadabilityMeter.exe -f dateiname -fl

Kompilieren (falls gewünscht): mcs ./ReadabilityMeter.cs ./Readability.cs ./GetOpt.cs

Das Programm und der Quelltext werden zu einen späteren Zeitpunkt veröffentlicht

File Fitter

File Fitter ist aus einem Problem heraus entstanden, dass ich ab und zu habe: Wenn ich eine CD/DVD brennen moechte um irgendwelche Sachen fuer spaeteren Gebrauch zu sichern, moechte ich natuerlich den verfuegbaren Platz auf dem Medium optimal ausnutzen.

D.h. es soll moeglichst wenig Speicherplatz uebrig sein, wenn ich die CD/DVD dann brenne. Das fuehrte dann oefter zu regelrechten Trial-and-Error-Exzessen, weil mir immer nicht wenig genug Platz auf dem Medium uebrig war. Irgendwann platzte mir der Kragen und schrieb mir ein Programm, dass mir die Arbeit abnimmt.

Das Programm ist recht einfach gehalten und eignet sich vorwiegend fuer grosse Dateien gleichen Typs, z.B. Mitschnitte einer TV-Serie.

Software von KDE-Apps.org herunterladen